Mittwoch, 4. April 2018

{Rezension} Midnight Eyes ~ Schattenträume - Juliane Maibach





Autor: Juliane Maibach
Band:1
Erscheinungsjahr: 2015
Verlag: Juliane Maibach
Preis: 6,89€
Seitenzahl: 432
Protagonisten: Emily






Emily kann es nicht fassen, sie soll einen Dämon gerufen haben und nun hängen ihrer beider Existenzen voneinander ab?! Dabei sehnte sie sich nur nach einem normalen, ruhigen Leben. Immerhin hatte sie in ihrer Vergangenheit bereits genug durchgemacht, so dass sie selbst heute noch von Albträumen und dunklen Erinnerungen heimgesucht wird.
Emily muss sich damit abfinden von nun an, einen ziemlich anstrengenden – wenn auch auf den ersten Blick äußerst gutaussehenden – Dämon, samt dessen überheblicher Wächterkatze an ihrer Seite zu haben.
Gemeinsam mit Refeniel sucht sie einen Weg, den Pakt zu lösen und ahnt nicht, dass ihre Begegnung kein Zufall war. Jemand ist hinter den beiden her und hat längst seine Fäden um sie gesponnen.

(Cover und Inhalt: LovelyBooks)



Lesegrund:
Das Buch hat eine Freundin von mir gelesen. Es hat ihr sehr gut gefallen und so hat sie es mir empfohlen und auch ausgeliehen.

Ich fand das Cover total schön. Es gibt ja noch Band 2 und 3, aber das hier ist definitiv das Schönste der dreien. Die Farbe sticht einem sofort ins Auge und verleiht dem Buch einen magischen Touch.
Auch die Lichteffekte finde ich sehr toll und die Muster außen ebenfalls.
Der Titel ist in einer aufwendigen Schrift auf das Cover gedruckt worden. Der wurde auch sehr passend gewählt, denn Mitternachtsaugen spielen in dem Buch eine ziemlich große Rolle und kommen öfter mal vor.
Den Untertitel ‚Schattenträume‘ kann ich allerdings nicht so gut in den Inhalt interpretieren.

"Verbunden mit einem Dämon … Das konnte nur in einer Katastrophe enden …" (S. 86)
 

Der Inhalt von dem Buch finde ich sehr schön:
Am Anfang lernt man Freunde und den Alltag von Emily kennen. Es wirkt dabei noch etwas langweilig, aber schon kurz darauf, kommt Refeniel – auch Ray genannt - mit ins Spiel. Dadurch wird das Buch gleich viel interessanter. Die Spannung wird dadurch aufgebaut, weil man immer mehr merkt, dass sowohl Ray als auch Emily eine schwere Vergangenheit hinter sich haben – bei Emily ist es zwar ziemlich offensichtlich, aber was Refeniel passiert ist, bleibt lange ein Geheimnis. Außerdem merken die beiden, dass sich eine immer größere Gefahr um sie ballt und sie den Packt zwischen ihnen lösen müssen. Am Ende gab es dann einen ziemlich miesen Cliffhanger.
Das Ganze ist einmal etwas anderes, aber richtig schön zu lesen.

„Hörst du mir überhaupt zu?“, riss er mich aus meinen Gedanken.
„Ja, ich bin schließlich nicht taub“, zischte ich zurück.
„Das nicht, nur hast du manchmal die Aufmerkamkeitsspanne einer Scheibe Toastbrot.“ (S. 130)
 

Auch der Schreibstil ist flüssig und humorvoll. Ich hatte einige Momente, in denen ich grinsend vor dem Buch saß. Das Buch konnte mich auch durch seinen Schreibstil berühren, denn am Ende war ich mal wieder den Tränen nahe. Was mir allerdings am Meisten am Schreibstil aufgefallen ist, war, wie detailliert manche Szenen beschrieben wurden. Das hat sich aber dadurch nicht nervig angefühlt, sondern eher als wäre das aller real, weil man es sich so gut vorstellen konnte. Die Atmosphäre war auch wirklich sehr schön beschrieben und man hat sich gleich sehr wohl gefühlt.

Die meiste Zeit wurde aus Emilys Sicht geschrieben, aber manche Stellen wurden auch von Ray oder dem großen Unbekannten erzählt, was eine tolle Abwechslung lieferte.
Emily ist ein sehr starkes Mädchen, was mir schon im ersten Absatz sympathisch war, denn sie ist ein genauso großer Tollpatsch wie ich. Manche Szenen hätten echt von mir sein können, wodurch ich mich mit ihr sofort identifizieren konnte.
Auch Ray war mir sehr sympathisch, denn er war ein kleiner BadBoy, aber auch sehr lustig und teilweise auch süß. Er hatte auch einen Wächterkater - Bartholomäus -, der immer an seiner Seite war. Er war zwar meist genervt, aber dadurch machte auch er einen sehr süßen und lustigen Eindruck. 

"Ich wandte mich um und glaubte, mir müsse das Herz stehen bleiben. Mit schnellen, tapsigen Schritten rannte Bartholomäus auf uns zu. Warum um Himmels Willen war er jetzt auch noch hier?" (S. 101)
 


Das Buch hat mich wirklich in seinen Bann ziehen können. Es ist ziemlich schade, dass es gar nicht so bekannt ist, denn es ist ein tolles Leseerlebnis. Es war total humorvoll geschrieben und die Protagonistin schloss man gleich in sein Herz. Die ganze Zeit wurde die Spannung aufrechterhalten und man konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Ich wurde von dem Buch überrascht, denn ich hatte keine so großen Erwartungen daran, aber es war wirklich toll!


★★★★★
 
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen