Sonntag, 15. Oktober 2017

Eva Völler: Zeitenzauber ~ Die goldene Brücke





Autor: Eva Völler
Band: 2
Erscheinungsjahr: 2013
Verlag: BAUMHAUS
Preis: 14,99€
Seitenzahl: 318
Protagonisten: Anna





~Inhalt~

Nachdem Anna sich dem Geheimbund der Zeitwächter angeschlossen hat, lässt das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten. Mitten in ihrer Abiturprüfung ereilt sie eine Schreckensnachricht aus Paris: Sebastiano ist verschollen - und zwar im 17. Jahrhundert!
Anna begibt sich auf eine gefährliche Reise und findet ihren Freund tatsächlich in Paris wieder. Doch es gibt ein neues Problem: Er hält sich für einen Musketier und hat keine Ahnung, wer Anna ist. Schafft sie es, seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen?
(Quelle: BAUMHAUS-Verlag)


~Meine Meinung~

Dieses Buch habe ich, wie den 1. Band auch schon, rereadet, denn ich habe dir Reihe schon vor etwa 3 Jahren gelesen. Sie hat mich damals schon überzeugen können, und auch jetzt fand ich die ersten beiden Bände richtig schön.

Zuerst mal zum Cover: Ich habe auch hier wieder die Hardcover-Version mit Schutzumschlag. Außen ist es wieder total schön und aufwendig gestaltet und passt natürlich wieder super zum Inhalt. Das eigentliche Cover ist einfach nur grün, was mich persönlich aber nicht groß stört, da ich ja sowieso immer den Schutzumschlag drauf habe.
Und auch innen – auf der 1. Seite – geht es genauso aufwendig weiter: hier sind nämlich überall die Sterne, die man auch schon vorne auf dem Cover sehen kann, verteilt, sodass es ausschaut, als würde es schneien. Das hat mir schon beim ersten Band so gefallen und auch hier ist es wieder richtig schön.

Gut, dass der Titel passt, ist, denke ich, auch klar. Es geht ja immerhin um Zeitreisen und da ist der Titel richtig gut gewählt. Der Untertitel „Die goldene Brücke“ spielt auch eine richtig wichtige Rolle im Buch und deswegen ist auch dieser gut ausgesucht.

Die Kapiteleinteilung hat mich auch hier wieder ein bisschen gestört, aber es war besser als beim 1. Band. Das Buch ist nämlich in vier große Teile aufgeteilt, was ich nicht so gut finde. Ich mag es lieber, wenn man eher kleine Abschnitte hat. Und das hat mir zwar beim Band davor gefehlt, aber hier war es wieder ein bisschen besser, da es manchmal in Tage aufgeteilt wurde.

Der Schreibstil war auch wieder ein bisschen zäh, aber ich hatte mich daran eigentlich schon gewohnt. Von sowohl der Sprache, als auch dem Inhalt, hat man alles verstanden.

Der Inhalt hat mir im 1. Band schon gefallen, aber in diesem war es noch besser. Ich musste so mitfiebern und vor allem am Ende war es super spannend. Man konnte das Buch gar nicht mehr weglegen und so ging es mir auch schon mit 13 Jahren. Es konnte mich total fesseln. Was es in meinen Augen noch spannender machte, war, dass Anna total hilflos war und man manchmal meinte, dass es keinen Ausweg gibt. Teilweise war dann aber wieder richtig lustig geschrieben, teilweise war Sebastiano wieder so süß zu Anna…

Die Protagonistin war wieder Anna (wie auch schon im Buch davor). Ich habe sie da ja schon gemocht und auch hier war sie mir wieder richtig sympatisch. Lustig, lieb, verpeilt,…
Sie uns Sebastiano passen einfach mega gut zusammen!


~Fazit~

Dieses Buch konnte mich, wie auch schon „Zeitenzauber – Die magische Gondel“ – fesseln und überzeugen. „Zeitenzauber – Die goldene Brücke“ fand ich aber noch ein bisschen besser, weil die Kapiteleinteilung schöner war und an den Schreibstil hatte ich mich auch schon gewohnt.
Was ich wieder richtig mochte, war die aufwendige Gestaltung, sowohl innen, als auch außen. Die Protagonistin kannte ich ja auch schon und liebte sie auch dieses Mal wieder.
Alles in allem eine richtig tolle Fortsetzung, die noch besser ist, als der Band davor!


~Bewertung~


★★★★☆ 



 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen